11.2.3.9

Schulung von Personal, welches Sicherheitskontrollen bei Luftfracht oder Luftpost durchführt (6 Stunden) gemäß der europäischen Verordnung VO (EU) 2015/1998; Anhang 11.2.3.9

Zielgruppe

Mitarbeiter beim Bekannten Versendern und Reglementierten Beauftragten sowie bei Luftfahrtunternehmen, die Sicherheitskontrollen bei identifizierbarer Luftfracht oder Luftpost durchführen.

Was ist eine „Sicherheitskontrolle“?

Unter diesem Begriff versteht man verschiedene Maßnahmen oder Prozesse, die angewendet werden, um gesicherte Waren vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Diese Maßnahmen können sehr vielfältig sein. So ist bereits bei der Einstellung von Personal darauf zu achten, dass keine potenziellen Terroristen eingestellt werden, die sich im Unternehmen mit der Absicht anstellen lassen, gezielt Manipulationen an den Waren vorzunehmen. Ebenso fallen Zugangssicherungen zu den Lagerbereichen oder auch das Ansprechen fremder Personen unter diesen Begriff. Wenn Sie verhindern, dass unbefugte Personen Zugang zur Luftfracht erhalten, dann haben Sie bereits eine Sicherheitskontrolle durchgeführt.

Voraussetzung

Vorliegen einer unterschriebenen Erklärung des jeweiligen Unternehmens, dass die zu schulende Person mindestens einer beschäftigungsbezogenen Überprüfung nach VO (EU) 2015/1998, Kap. 11.1.4. unterzogen wurde.

Inhalt

• Überblick zum Thema Terrorismus • Rechtsvorschriften • Ziele und Struktur der Luftsicherheit • Sicherheitsbezogene Bereiche und Maßnahmen • Verbotene und gefährliche Gegenstände • Schutz- und Beförderungsanforderungen für Fracht und Post • Umgang mit sicherheitsrelevanten Zwischenfällen Die Schulung entspricht dem neuen Modulsystem des Luftfahrtbundesamtes ab dem 01.02.2014 und erfüllt die Anforderungen der VO (EU) 2015/1998; Anhang 11.2.3.9

Abschluss

Die Schulung wird mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen. Der Teilnehmer erhält nach erfolgreicher Beendigung der Schulung ein Zertifikat. Preis pro Teilnehmer: 125 €